Kalorienverbrauch durch vernünftige Ernährungsumstellung

Wenn man wieder einmal einige Kilos verlieren möchte, sollte man sich nicht den gängigen Diäten hingeben. Man agiert hier immer auf derselben Art und Weise. Am Anfang erfolgt eine Hungerperiode oder eine einseitige Ernährung. Der Körper reagiert darauf mit der Abnahme der ersten Kilos, doch sollte man bedenken, dass diese wieder ansteigen werden, wenn man zur alten Ernährung zurückkommt. Das liegt an den Fettdepots, die der Körper in diesem Fall für schlechte Zeiten anlegt. Viel wichtiger ist es, dauerhaft einige Kilos zu verlieren und dies erreicht man nur durch eine Nahrungsumstellung und genügend Bewegung. Der schnelle Erfolg wird in den meisten Fällen mit dem lästigen Jo-Jo-Effekt bestraft. So befinden sich nach einer Diät meist noch mehr Kilos auf den Rippen als davor.

Erfolgsformel für den Gewichtsverlust

Die Erfolgsformel für einen Gewichtsverlust, der auch dauerhaft erfolgreich bleibt, ist sehr einfach. Wenn man mehr Kalorien verbraucht, als dass man diese aufnimmt, kommt es zum gewünschten Verlust der Gewichtseinheiten. Doch wie stellt man dies an? Durch genügend Bewegung gerät der Körper in einen erhöhten Kalorienverbrauch. Zudem sind diese Aktivitäten, wie zum Beispiel Wandern, Laufen, Radfahren oder Walking, förderlich für die eigene Gesundheit. Man bekommt frische Luft und stärkt auch bei schlechterem Wetter die eigenen Abwehrkräfte. Zudem macht der gemeinsame Sport im Fitnessstudio oder auch bei Aerobic Kursen jede Menge Spaß. Hier kann man neue Bekanntschaften machen. Vielleicht ist es gerade der Fitnesskurs, in dem einige Hobbysportler ihre besten Freunde kennen gelernt haben.

Kalorienverbrauch berechnen

Möchte man den eigenen Kalorienverbrauch berechnen, sollte man sich darüber im Klaren sein, wie viele Kalorien bei der Aktivität verbraucht werden. Diese muss man mit dem eigenen Körpergewicht vergleichen. Hat man einige Kilos mehr auf den Rippen, ist es empfehlenswert nicht mit den anspruchsvollsten Sportarten zu beginnen, sondern täglich den Körper bei einem 10-Minuten-Walking in Schwung zu bringen. Es kommt vielmehr auf die regelmäßige Bewegung an und nicht auf einen einmaligen Einsatz im Monat an. Geht man seit Jahren einer regelmäßigen sportlichen Betätigung nach, so baut man vermehrt Muskelpartien auf. Das Ergebnis der harten Arbeit ist ein straffer und schlanker Körper. Bewegt man sich ausreichend, muss man auch nicht auf die kleinen Versuchungen verzichten.