Raumgestaltung – Zuhause richtig wohlfühlen

Raumgestaltung ist ein Gesamtkonzept für die Innenraumgestaltung. Die Räume, insbesondere die Wohnräume müssen eine harmonische Ganzheit ergeben, um einen Wohlfühlcharakter und ein Wohnfühlklima zu erreichen. Zwar lässt sich über Stil und Geschmack bekanntermaßen vortrefflich streiten. Dennoch gibt es einige Dinge, die bei Raumgestaltung zu beachten sind und die Allgemeingültigkeit besitzen.

Ein Konzept, das sowohl für einzelnen Räume, aber auch Häuser und Gärten gilt, ist Feng Shui. Feng Shui basiert auf Jahrtausende alten Grundprinzipien chinesischer Philosophie, Astronomie, Physik und Astrologie. Es geht um den Einklang zwischen Mensch und Natur. Die Lebensenergie, das Chi sollen angeregt werden und ständig fließen, und zwar sowohl in den Räumen als auch zwischen innen und außen. Nach Feng Shui gebaute und eingerichtete Häuser und Wohnungen fördern das eigene Wohlbefinden. Gleichzeitig wird durch das ungehinderte Fließen des Chi Harmonie geschaffen. Aus dieser Harmonie und dem stetigen Fließen der Lebensenergie Chi erwachsen den Bewohnern Geborgenheit und Stärke. Viele Ideen und Konzepte des Feng Shui sind in die westlichen Raumgestaltungskonzepte eingeflossen. Das Feng Shui Konzept lässt sich für alle Haus- und Raumtypen realisieren, seien es Häuser im Landhausstil oder im modernen Bauhausstil. Auch lassen sich moderne und traditionelle Einrichtungsmöbel gut miteinander kombinieren. 

Eine ausgewogene Raumgestaltung ist vergleichbar mit dem goldenen Schnitt. Der goldene Schnitt bezeichnet seit Jahrtausenden unter anderem ein Längenverhältnis, das immer noch Gültigkeit hat. Vor allem in der Kunst, dem Design und der Architektur ist es ein dominierendes Element. Doch auch in der Natur finden sich Beispiele für die Umsetzung des goldenen Schnitts, wie beispielsweise die Anordnung von Blättern oder Blüten. Im Universum existiert der goldene Schnitt bei den Umlaufbahnen und Umlaufzeiten der Planeten. Der goldene Schnitt ist demzufolge eine allgemeingültige Formel, nach der Schönheit und Harmonie beurteilt werden können. Insofern wird bei der Raumgestaltung das Prinzip des goldenen Schnitts zu beachten sein.

Bei einer Hausplanung ist bereits die Innengestaltung zu berücksichtigen. Es kommt sowohl außen wie innen darauf an, schadstoffarme und nachhaltige Bau- und Werkstoffe zu verwenden. Wer eine Wohnung nach Erstellung des Rohbaus wohnlich ausgestalten möchte, hat ebenso alle Möglichkeiten, ein individuelles harmonisches Konzept umzusetzen. Auch bei der Renovierung einer Wohnung steht die Frage nach schadstoffarmen Materialien im Vordergrund. Allergien und chronische Atemwegserkrankungen, hervorgerufen durch Schadstoffe in Möbeln, Klebern, Fußbodenbelägen, Wand- und Deckenverkleidungen, sollten vermieden werden. Wir halten uns heute zu mehr als 90% der Tag- und Nachtzeit in Innenräumen auf und sind in dieser Zeit den Schadstoffen schutzlos ausgeliefert.

Überlegungen zur Raumgestaltung

Die Raumgestaltung beginnt mit den Überlegungen zu Boden, Wand und Decke. Die Gestaltung dieser Flächen ist entscheidend für den Gesamteindruck eines Raumes. So können durch helle Farben kleine Räume optisch vergrößert werden. Doch auch das Gegenteil ist möglich. Große Räume können durch verschiedene Wandelemente zergliedert werden.

Fußbodenbelag, Wände und Decken sind als Einheit zu sehen. Es ist deshalb auch sinnvoll, sich üb er das Heizsystem Gedanken zu machen. Fußbodenheizungen sind unter allen Bodenmaterialien zu verlegen. Es gibt allerdings Unterschiede, da Stein oder Fliesen eine andere Wärmeleitfähigkeit besitzen als Vinylboden oder Teppichboden. Der große Vorteil einer Fußbodenheizung ist die Fußwärme. Eine Alternative sind die heute üblichen Flachheizkörper, die sowohl im Wohnbereich wie auch im Badezimmer als Wand- oder Raumskulptur in Szene gesetzt werden können.

Mit dem Fußbodenbelag werden Zonen und Grenzen eindeutig in ihrer Funktion definiert. Stark beanspruchte Zonen sind Flure, die einen härteren Belag benötigen als die weniger laufbeanspruchten Bereiche wie Wohnzimmer oder Schlafzimmer. Für Feuchträume – Badezimmer, Küche, auch Sauna – sind die Anforderungen an den Fußbodenbelag anders. Wegen der Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen sind hier eher Fliesen oder Naturstein angebracht.

Naturstein- oder Kunststeinböden verbreiten eine kühle Atmosphäre, wohingegen ein Holzfußboden für ein gesundes Raumklima sorgt. Dieses Wohnklima wirkt sehr beruhigend.

Ein harmonischer Übergang vom Fußboden zur Wand wird durch passende Sockelleisten erreicht. Die Sockelleiste setzt zusätzlich besondere Akzente, da sie sowohl farblich als auch durch ein Profil den Übergang fließend oder scharf akzentuiert gestaltet.

Wandgestaltung als Kunstkonzept

Bei der Wandgestaltung gibt es diverse Möglichkeiten für eine harmonische Gesamtwirkung des Raumes. Nicht alle Wände müssen in der gleichen Farbe erstrahlen. Durch den Einsatz unterschiedlicher Materialien kann ein elegantes, aber dennoch warmes Wohnklima geschaffen werden. Mit einer klassischen Tapete ist es möglich, Fehler im Wandputz zu kaschieren. Tapeten sind auch in modernem Design erhältlich bis hin zur Fototapete. Die Fototapete ist eher geeignet, eine einzelne Wand oder einen Wandbereich hervorzuheben. Die Wandgestaltung kann mit einer Holzverkleidung gemacht werden oder mit Verblendsteinen, die in ihrer Naturstein-Optik einem Raum eine besondere individuelle Note verleihen. Bei der Farbauswahl der Wandgestaltung ist ein besonderes Augenmaß vonnöten. Um den ruhigen, Harmonie vermittelnden Eindruck eines Echtholzparketts nicht zu stören, sind warme Farben und Materialien einzusetzen. Nach Wohlfarth wird das, was wir als Farbe sehen, gefühlsmäßig in Farbempfindung umgesetzt. Farben können aggressiv oder beruhigend wirken. Werden scharf abgegrenzte farbige Flächen auf einer Wand kombiniert, ist auf den goldenen Schnitt zu achten.

Werden Flachheizkörper als gestalterisches Element der Wandgestaltung berücksichtigt, kann dadurch ein besonderer Akzent gesetzt werden. Die weitere Ausdekorierung einer Wand kann in der Folgezeit jedoch schwieriger werden.

Raumgestaltung Decke

Die Zimmerdecke ist die größte Raumfläche, die nur wenig bedeckt ist. Deshalb fließt bei der Gestaltung auch die Lichtkonzeption ein. Durch eine helle Farbgebung der Decke wird ein Raum optisch vergrößert, ebenso durch höhere Türen. Der Türausschnitt ist in den Rohbauten oder bestehenden Wohnungen und Häusern vorgegeben, so dass hier nur wenig Spielraum zur Vergrößerung ist.

Für die Lichtkonzeption ist die Frage wichtig, wo Licht benötigt wird und was ausgeleuchtet werden soll. Sollen Objekte an den Wänden besonders hervorgehoben werden, sind Punktstrahler an der Decke zu planen. Kombiniert mit Downlights wirkt ein Raum nochmals größer. Dimmbare Downlights und Punktstrahler haben zudem den Vorteil, dass das Licht den Stimmungen angepasst werden kann. Zusätzliches indirektes Licht erhöht den Wohlfühlfaktor.

Im Essbereich ist eine Pendelleuchte sinnvoll, um eine angenehme harmonische Atmosphäre zu schaffen. Zusätzliche Wandleuchten oder Deckenfluter ergänzen hier die Planung.

Für die Ausgestaltung der Feuchträume sind weitere Überlegungen wichtig. Das Licht muss blendfrei sein und darf auch nicht mit Wasser in Kontakt kommen.

Eine stimmige und harmonische Lichtkonzeption ist mit LED-Lampen gut realisierbar. LED-Leuchten sind auch teilweise dimmbar und können dadurch der jeweiligen Stimmung optimal angepasst werden.

Möbel

Eine Harmonie ausstrahlende Raumgestaltung beinhaltet auch die Ausstattung mit Möbeln. Moderne Möbel lassen sich gut mit handgefertigten Möbeln früherer Zeiten kombinieren. Eine Schreinerei fertigt Möbel, die individuell dem Stil des Bauherrn und den Räumen angepasst werden. Geschreinerte Möbel haben oft eine höhere Qualität als Möbel aus der Massenproduktion. Die Aufarbeitung und Wiederherrichtung alter handgefertigter Möbel ist nur durch eine Schreinerei möglich. Weitere Infos zu dem Thema gibt es hier.

Eine Schreinerei kann auch Sitzmöbel bauen (Stuhl, Sessel, Sofa) oder alte Sitzmöbel aufarbeiten. Die Zusammenarbeit mit einer Polsterei ist erforderlich. Nur eine Polsterei kann alte, antike Sitzmöbel stilgerecht aufarbeiten. Mit den heutigen technischen Mitteln und dem Wissen über alte Handwerkskunst ist es dem Polsterer möglich, ein Sitzmöbel so herzurichten, dass ein bequemes, entspanntes Sitzen ermöglicht wird. Nach der Aufarbeitung eines Sitzmöbels in einer Schreinerei und Polsterei lässt sich dieses in eine moderne Innenausstattung integrieren. Holz verbreitet ein angenehmes Wohlfühlklima. Das wird in Verbindung mit einem Holzfußboden verstärkt. Das Klima wird vom Boden nach oben geleitet. Wer sich in ein solches Sitzmöbel setzt, spürt den Energiefluss, der vom Holz auf den Sitzenden übergeht.

Fensterdekoration

Die Fensterdekoration stellt die Kür der Raumgestaltung dar. Sie ist die Visitenkarte eines Hauses oder einer Wohnung. Die Fensterdekoration stellt eine Verbindung der verschiedenen Ebenen eines Raumes her. Eine bereits vorhandene Raum-Harmonie ohne Ausgestaltung der Fenster kann durch falsche oder unpassende Fensterdekoration gestört werden. Nach Feng Shui sind Fenster und Türen für das ungehinderte Fließen des Chi unerlässlich. Das Chi wird durch das Anbringen von Kunststoffjalousien in seinem Energiefluss blockiert.

Die Fensterdekoration ist mit Gardinen, kombiniert mit Vorhängen möglich. Sind die Gardinen tagsüber vor den Fenstern vorgezogen, lassen sie dennoch das Tageslicht in den Raum. Werden Gardinen und Vorhänge erst abends vorgezogen, entsteht eine angenehme Raumatmosphäre.

Werden Gardinen als ausschließliche Fensterdekoration eingesetzt, ist die Auswahl an unterschiedlichen Materialien und Dessins groß. Die klassische Gardine wird zur Seite gezogen. Es gibt auch die Möglichkeit der Vertikalbewegung, wodurch immer wieder andere Effekte erzielt werden können. Durch Vorhänge als zusätzliche Fensterdekoration werden einzelne Wandbereiche pointiert hervorgehoben.

Durch eine großflächige Fensterdekoration wird auch die Akustik in einem Raum verändert.

Fazit

Eine Raumgestaltung zu realisieren, um sich später in den Räumen wohl zu fühlen, bedarf umfangreicher Überlegungen und Kreativität. Möchte man nach Feng Shui Konzepten vorgehen, ist der Wohlfühlfaktor sehr hoch. Die Feng Shui Konzepte sind in moderne westliche Raumgestaltungsideen eingeflossen.

Die Raumgestaltung beginnt mit dem Fußboden und setzt sich dann fort in der Wand- und Deckengestaltung. Überlegung zur Möblierung können angestellt werden. Für die Anfertigung von Möbeln ist eine Schreinerei hinzu zu ziehen. Alte Möbelstücke können aufgearbeitet werden, individuell geschreinerte Möbel werten zudem jeden Raum auf. Handelt es sich um die Aufarbeitung alter Sitzmöbel, ist die Arbeit einer Polsterei gefragt. Abschließend erweist sich die Fensterdekoration als die Kür der Raumgestaltung.